Kitekraft erhält Genehmigung für Nacht- und Automatikflüge, auch ohne Personal vor Ort

Veröffentlich am
24.5.2024

München, Deutschland, 24. Mai 2024: Kitekraft, Pionier in der Entwicklung Flugwindkraftanlagen (auch bekannt als stromerzeugende Drachen), gibt heute stolz bekannt, dass das Unternehmen die Betriebsgenehmigung als unbemanntes Luftfahrzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAS) durch das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) im Rahmen des Regelwerks der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) erhalten hat. Die Genehmigung beinhaltet die Erlaubnis, nachts, vollautomatisch und ohne Personal vor Ort zu fliegen, was einen entscheidenden Moment für den Weg des Unternehmens zur Kommerzialisierung darstellt.

Die Genehmigung beinhaltet die Erlaubnis, nachts, vollautomatisch und ohne Personal vor Ort zu fliegen

Die vom LBA erteilte Zulassung ist der Beweis dafür, dass Kitekraft‘s Engagement für Innovation und Sicherheit im Bereich der Flugwindenergie den Sicherheitsanforderungen des LBA entspricht. Diese Anerkennung ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Kommerzialisierung von Kitekraft.

Ein Highlight dieser Genehmigung ist die Zulassung der von Kitekraft eigens entwickelten Antikollisionslichter (ACLs), die sowohl am Kite als auch an der Bodenstation redundant angebracht sind. Alle ACLs des Kites und der Bodenstation blinken synchron, was die Sichtbarkeit erhöht und die Sicherheit im Nachtbetrieb gewährleistet. Ein Pilot eines anderen Flugzeugs, das sich nähert, kann so die Bodenstation und den Kite optisch als ein System erkennen.

Ein weiteres Highlight dieser Genehmigung ist die Erlaubnis, vollautomatisch und ohne Personal vor Ort zu fliegen, aufgrund der inhärenten Sicherheitsmerkmale und fehlertoleranten Konstruktionsprinzipien von Kitekraft. Der Fachausdruck dafür lautet Beyond Visual Line of Sight (BVLOS)-Betrieb. Damit kann Kitekraft seine Systeme bereits wie in der vorgesehenen kommerziellen Anwendung betreiben.

Dies ist die erste Genehmigung dieser Art, die für einen starren Kite in der Flugwindenergie erteilt wurde

Dr.-Ing. Florian Stappenbeck (geb. Bauer), Co-CEO und CTO von Kitekraft, zeigte sich begeistert: "Diese Betriebsgenehmigung ist ein großer Erfolg für Kitekraft und ermöglicht es uns, die Zukunft der Flugwindenergie weiter voranzutreiben. Dies ist die erste Genehmigung dieser Art, die für einen starren Kite in der Flugwindenergie erteilt wurde. Wir sind stolz darauf, bei der Entwicklung und Regulierung sicherer und vollautomatischer Flugwindenergieanlagen eine Vorreiterrolle zu spielen. Ich möchte den Mitarbeitern vom LBA für die professionelle und konstruktive Zusammenarbeit danken, von der ich glaube, dass sie auch in Zukunft sehr vorteilhaft für die Branche sein wird."

Im Rahmen dieser Betriebsgenehmigung wird ein Kitekraft-System als UAS innerhalb des Regelungsrahmens der EASA, Artikel 12 der EU-Verordnung 2019/947, eingestuft, wodurch diese Genehmigung nahtlos auf neue Standorte in allen EASA-Mitgliedsstaaten (d. h. im größten Teil Europas) ausgeweitet werden kann. Weitere Länder haben sehr ähnliche Regulierungen erlassen. Außerdem ist die Genehmigung von den derzeitigen Demonstrationsanlagen auf größere kommerzielle Kites erweiterbar.

Mit dieser neuen Genehmigung kann Kitekraft seinen derzeitigen Testbetrieb ausweiten und die Entwicklung hin zu einem produktgroßen Pilotsystem und einem kommerziellen Betrieb ermöglichen, da die regulatorischen Risiken für die Umsetzung erheblich reduziert wurden.

Wenn Sie daran interessiert sind, mehr darüber zu erfahren, wie wir Flugwindenergie an Ihrem Standort ermöglichen können, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir sind immer auf der Suche nach weiteren Partnern. Wenn Sie daran interessiert sind, einer unserer ersten Kunden zu werden, oder wenn Sie Presseanfragen haben, wenden Sie sich bitte an info@kitekraft.de.

Veröffentlich am
May 24, 2024
in der Kategorie
Business

Rückmeldung an uns?

Kontakt

Mehr Blog Beiträge

Business

Kitekraft erhält Genehmigung für Nacht- und Automatikflüge, auch ohne Personal vor Ort

Die Genehmigung beinhaltet die Erlaubnis, nachts, vollautomatisch und ohne Personal vor Ort zu fliegen, was einen entscheidenden Moment für den Weg des Unternehmens zur Kommerzialisierung darstellt.

Business

Flugwindkraft im EEG

Windenergie aus der Luft wird vom deutschen Staat offiziell anerkannt.

Company

Erster Flug mit Netzanschluss

Kitekraft hat mit seinem kürzlich installierten Netzanschluss einen Erstflug abgeschlossen. Auch wenn die Windverhältnisse nicht ideal waren, konnte dennoch Strom erzeugt und in das deutsche Netz eingespeist werden.

Company

Die nächste Phase

Kitekraft tritt in eine neue Phase auf dem Weg zum Bau kommerziell verfügbarer fliegender Windturbinen ein. Wir freuen uns, unseren neuen, voll-integrierten Prototyp vorstellen zu können, der Drachen und Bodenstation zusammenführt. Damit verlagert sich unser Fokus von der konzeptionellen Entwicklung auf die Verbesserung von Zuverlässigkeit und Effizienz.

Company

Der Kitekraft Master-Plan

Die Idee hinter Kitekraft: Unser effizientes Systemdesign ermöglicht bereits den Betrieb von relativ kleinen Systemen. Damit wird begonnen, um dann hochzuskalieren. Bis wir Kites in der MW-Klasse auf den Markt bringen.

Technology

Kitekraft schließt Windkanal-Testkampagne ab

Vor Kurzem hat Kitekraft eine weitere Testkampagne im Windkanal erfolgreich abgeschlossen. Zwei Aspekte des Designs konnten dabei besonders vermessen werden: Das Schweben bei starkem Wind, welches für Start und Landung entscheidend ist, und die Leistung der neu entwickelten Rotoren aus kohlefaserverstärktem Kunststoff. Beide Testkampagnen wurden mit positiven Ergebnissen abgeschlossen.

Company

Kitekraft schließt Flugwindkraftanlage an öffentliches Stromnetz an

Kitekraft schließt Testfläche an das deutsche Stromnetz an: Erstmalig für eine Technologie dieser Art. Dies markiert einen entscheidenden Schritt auf dem zu Kommerzialisierung der Technoloie von Kitekraft.